Veranstalten und bilden

Ein kalter Mittwochvormittag im Februar, irgendwo in Mittelfranken: 25 Menschen, die in unterschiedlichen Fachberatungsbereichen der Caritas arbeiten, sitzen in kleinen Gruppen zusammen und werfen mit Parolen um sich: „Der Genderwahn ist pure Ideologie!“, hört man da, oder „Ein Stück Papier macht noch keinen Deutschen!“. Die Teilnehmenden an unserem Argumentationstraining erproben gerade, wie es sich anfühlt, auf pauschalisierende oder ausgrenzende Statements in Beratungsgesprächen auf unterschiedliche Weise zu reagieren. Wie kann ich schnell die so genannte „Schocksekunde“ überwinden? Argumentiere ich nun sachlich, oder gehe ich auf die Beziehungsebene: „Was macht Sie so wütend?“. Diese Fragen bearbeiten wir gemeinsam. In intensiven Rollenspielen trainieren wir mit den Teilnehmenden anschließend die Anwendung verschiedener Argumentationsstrategien. Und dieses Training ist nötig, denn eine differenzierte Sicht hat im Konflikt immer einen Ausgangsnachteil gegenüber einer pauschalen oder diffamierenden Position.


Argumentationstraining gegen autoritäre und menschenfeindliche Parolen
Dauer: 4 Stunden bis zwei Tage
Kosten: auf Anfrage